direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Selbst eine Projektwerkstatt an den Start bringen

Lupe

Um die Förderung zu bekommen, muss ein Antrag gestellt werden. Zunächst nehmen Interessierte dazu Kontakt zur ZEWK/kubus auf, um die Projektidee und den Ablaufplan vorzustellen. Hierzu schickt Ihr uns bis spätestens 3 Wochen vor Abgabeschluss bei kubus eine kurze Konzeptskizze (siehe Inhalte des Konzepts) mit euren Namen und Kontaktmöglichkeit. kubus unterstützt bei der Gestaltung des Projekts und des Antrags. Wird der Antrag nach Vorlage durch die Kommission für Lehre und Studium (LSK) vom für die Lehre zuständigen Mitglied des Präsidiums der TU Berlin genehmigt, erhält die Projektwerkstatt zwei Jahre lang zwei Tutor*innenstellen mit je 40 Monatsstunden.

Nach oben

Antragsverfahren Projektwerkstätten

(Dieses Verfahren gilt auch für Verlängerungsanträge der Projektwerkstätten.)

1. Ihr habt eine Idee für ein spannendes Projekt? Dann meldet euch mindestens 3 Wochen vor dem Abgabetermin mit einem ersten Konzeptentwurf bei kubus (Anna Haas). Wir beraten euch bei der Konkretisierung der Idee, geben Tipps und beantworten Fragen.

Verbleibende mögliche Termine für Erstbesprechungen und Folgegespräche:
im Oktober: 9., 10., 15., 22., 23., 24., 29., 30.
im November: 5., 6., 7., 19., 20., 21.

2. Ihr arbeitet das Konzept aus und sucht euch eine*n Professor*in, die/der euch betreuen möchte.

3. Der vollständige Antrag wird dann an den Vizepräsidenten für Lehre, Digitalisierung und Nachhaltigkeit über die Kommission für Lehre und Studium (LSK) gestellt. Als Anhänge liegen das Konzept und ein Unterstützerschreiben der/des Professors/in bei. Und kubus, als Koordinierungsstelle für die Projektwerkstätten, gibt gegenüber der LSK eine Stellungnahme zum eingereichten Konzept ab. (Daher ist die Abgabefrist bei kubus vor der Abgabe bei der LSK.)

 

Die Anträge werden an 2 Terminen pro Jahr durch die LSK begutachtet, so dass es zu jedem Semester neue Projektwerkstätten geben kann.

 

FRISTEN

(Fristen für die Konzeptphase siehe vorheriger Abschnitt)

Die Abgabe der vollständigen Anträge ist zweistufig!

Die finale Abgabe bei der LSK erfolgt am 1. Dezember für das SoSe und am 1. Juni für das WiSe.
Die Anträge müssen zu diesen Terminen einmal ausgedruckt und unterschrieben bei der LSK abgegeben werden, sowie per Mail an die LSK () und cc an kubus () geschickt werden.

! Davor ! erfolgt die Abgabe bei kubus (per Mail an ). Für die kommende Antragsphase ist die Abgabe bei kubus am 27. November. (bitte die möglichen Beratungstermine im vorherigen Abschnitt beachten)

 

WIE GEHT ES DANN WEITER?

Nach Prüfung der Antragsunterlagen werdet ihr zu einem Termin der Unterkommission der LSK eingeladen, um eure Projekte persönlich vorzustellen. Dann stimmt die LSK auf einer ihrer Sitzungen über die Anträge ab und empfiehlt dem Vizepräsidenten für Lehre, Digitalisierung und Nachhaltigkeit die Einrichtung der ausgewählten PWs, der letztendlich den Beschluss fasst.

Danach schließt sich dann das Einstellungsverfahren für die bewilligten Tutor*innenstellen an.

Nach oben

Was beinhaltet der vollständige Antrag?

Anschreiben:

  • kurzer Text was beantragt wird und welchem Fachgebiet das Projekt zugeordnet wird
  • Adressat: An den Vizepräsidenten für Lehre, Digitalisierung und Nachhaltigkeit, Herrn Prof. Dr. Hans-Ulrich Heiß, über die Kommission für Lehre und  Studium (LSK)
  • Absender: in der Regel 2 Antragsteller*innen mit Kontaktdaten

Konzept:

  • Beschreibung des Projekts auf 4-5 Seiten (Details siehe unten)

Unterstützungsschreiben Betreuer*in:

  • Unterstützerschreiben Professor*in: mindestens 3-Zeiler

 

Beispielantrag:
Anlagen- und Prozessautomatisierung einer Microbrauanlag

 

!! Super wichtige Dokumente !!

Hier findet ihr eine Checkliste für die Beantragung.

Und ihr der Kriterienkatalog der LSK, der als Grundlage für die Bewertung verwendet wird.

Nach oben

Inhalte des Konzepts (4-5 Seiten)

Über euch, Motivation

Zielstellung: knappe Darstellung

  • Was ist das Projektziel?
  • Begründung für eine Projektwerkstatt
  • Was ist der soziale/ökologische Bezug? Was ist das Praktische?

Beitrag zur Studienreform

  • Inwiefern füllt das Projekt eine inhaltliche Lücke des Regellehrplans?
  • Oder ergänzt es eine Lehrveranstaltung?
  • Sieht es eine innovative, didaktische Lehrform vor?

Das Projekt

  • Beschreibung der Inhalte und Methoden
  • Partner (falls zutreffend)
  • Finanzierung (Sponsoren, Förderprogramme) (falls zutreffend)

Arbeitsplan für 4 Semester

  • Was wird wann gemacht (pro Semester)?
  • Was ist das erwartete Zwischen- und Endergebnis?

Modulbeschreibung (ist für die Beantragung von PWs nicht vorgeschrieben, wird aber empfohlen)

Nach oben

Hinweis

Solltet ihr eure Projektwerkstatt als freies Wahlmodul oder als Wahlpflichtmodul für alle Studierenden anbieten wollen, müsst ihr die PW rechtzeitig als Modul anmelden!

Nach oben

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Ansprechpartner/in (Bürozeiten Mo, Di & Mi)

Anna Haas
+49 30 314-28647
Fraunhofer-Gebäude
Raum FH 1026

Patrice Römhildt
+49 30 314-28652
Fraunhofer-Gebäude
Raum Raum FH 1026

Anschrift ZEWK/kubus

Kooperations- und Beratungsstelle für Umweltfragen (kubus)
Sekr. FH 10-1
Fraunhofer-Gebäude
Fraunhoferstraße 33-36
10587 Berlin
Fax: 030 / 314 - 24276
Webseite

Frank Becker
+49 30 314-26056
Fraunhofer-Gebäude
Raum FH 1029

Webseite