direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Externe Links

Lupe

Service-Learning bei Wikipedia:
de.wikipedia.org/wiki/Service_Learning
Service-Learning (englisch für: Lernen durch Engagement, kurz LdE) ist eine Unterrichtsmethode, die gesellschaftliches Engagement von Schülerinnen und Schülern mit fachlichem Lernen im Unterricht verbinden soll.[1] Service-Learning kombiniert kognitives Lernen (learning) mit der Übernahme von Verantwortung im Schulumfeld (service). Service-Learning wird als für alle Altersstufen, Fächer und Schulformen als geeignet betrachtet und auch an Universitäten angewendet.

Service-Learning an Hochschulen

Die Methode Serivce-Learning (Lernen durch Engagement) kann auch die Lehre an Universitäten bereichern. Beim universitären Service-Learning werden die wissenschaftlichen Inhalte eines Seminars mit gemeinnützigem Engagement der Studierenden verknüpft. Wie für das Schulnetzwerk Lernen durch Engagement heißt auch bei den Hochschulen die Devise: Gemeinsam sind wir stark. Die deutschen Hochschulen, die Service-Learning in ihrer Lehre umsetzen, haben sich am 9. März 2009 zusammen geschlossen und das Netzwerk Bildung durch Verantwortung[6] gegründet. Ziel des Netzwerks ist es, Service-Learning an deutschen Hochschulen zu etablieren. Die sechs Gründungsmitglieder sind die Universitäten Duisburg-Essen, Erfurt, Mannheim, Würzburg und des Saarlandes sowie die Fachhochschule Erfurt.
Mit Unterstützung durch die Freudenberg Stiftung ist die Universität Mannheim seit 2003 Vorreiterin bei der Einführung von Service-Learning. Hier fanden 2003 die ersten Service-Learning-Seminare im Fach Pädagogische Psychologie statt, hier verbreitete die daraus entstandene studentische Initiative CampusAktiv[7] die Idee weiter.
www.service-learning.de/index.php

TU Energieseminar:
Das Energieseminar ist eine Arbeitsgruppe an der Technischen Universität, die Projekte für die Lehre anbietet, aber auch theoretische Kompetenz im Bereich interdisziplinärer Lehre aufbaut. Die Projekte des Energieseminars ähneln in ihrer Methodik der von PWs - kein Wunder, da das Energieseminar ja früher auch mal eine Projektwerkstatt war!
www.Energieseminar.de

Das TU-Berlin Verkehrswesenseminar:
Der inhaltliche Arbeitsschwerpunkt und die Form der Lehrveranstaltungen geben dem Verkehrswesenseminar das besondere Profil. Das Verkehrswesenseminar wurde 1971 gegründet, um interdisziplinäre Aspekte des Verkehrswesens in die Lehre aufzunehmen.
www.vwsem.tu-berlin.de

Akaflieg TU Berlin:
Seit dem Jahr 1909 bietet die Akaflieg Studenten und Studentinnen der Berliner Hochschulen die Möglichkeit das in Vorlesungen und Seminaren angeeignete Wissen unter dem Motto „forschen, bauen und fliegen“ praktisch anzuwenden.
akaflieg-berlin.de

Tretboot AG an der TU Berlin
Die Studenten der TU-Berlin treten gegen andere Universitäten jährlich auf den
Internationalen Tretboot Regatten an. Sie konstruieren und bauen die Boote selbstständig und erlernen ganz nebenbei die Fähigkeit in Gruppen zu arbeiten, technische Probleme zu lösen und zu feiern...
www.marsys.tu-berlin.de/menue/ueber_uns/tretboot_ag

Allgemeiner Studierendenausschuss TU Berlin:
Der AStA unterstützt z.B. studentische Projekte 
www.asta.tu-berlin.de

Aerarium Luftschifftechnik e.V.:
www.aerarium.de

Projektwerkstatt "UNIRAD":
www.unirad.de
UNIRAD wurde als Projektwerkstatt gegründet und ist nun eine Vereinigung der TU-Berlin.
Wir bestehen im wesentlichen aus 7 Leuten (Studierende; es dürften aber auch mehr werden) und einem Haufen Werkzeug.
Wir bieten derzeit zweimal in der Woche (abhängig von der Anzahl der Mitarbeiter und deren freien Zeit) eine Fahrrad-Selbsthilfewerkstatt an. D.h. man kann mit seinem kaputten Fahrrad bei uns ankommen und es dann bei uns reparieren, wobei man - je nach Priorität und Laune ein sauberes Fahrrad - aber auf jeden Fall auch selbst schmutzige Hände bekommen wird.

Projektwerkstatt "netart-datenbank":
http://www.netart-datenbank.org

Projektwerkstätten bei Wikipedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/Projektwerkstatt

Nach oben

Projektwerkstätten & studentische Projekte an anderen Hochschulen

Lupe

An der HU Berlin sind die Projekttutorien gut etabliert, sie gehen allerdings nur über 2 Semester:
Projekttutorien (PT) sind studentisch organisierte Lehrveranstaltungen, in denen die Inhalte eigenverantwortlich, wissenschaftlich und praxisorientiert behandelt werden können. In diesem Rahmen erhalten Studierende die Möglichkeit, ihre eigenen Vorstellungen und Initiativen in die Bereiche Lehre und Forschung einzubringen. Zusätzlich zeichnen sich Projekttutorien besonders durch die Möglichkeit zur Betrachtung ihrer Fragestellungen von unterschiedlichsten wissenschaftlichen Perspektiven aus.Derzeit können jährlich 24 Projekttutorien gefördert werden; dementsprechend werden sowohl im Winter- als auch im Sommersemester in der Regel 12 Projekttutorien unterstützt.
http://studium.hu-berlin.de/reform/projekttutorien

Eingestellt trotz erfolgreicher FU Ausgründungen, wie die von Prof. Faltin:
FU-Projektwerkstatt "Teekampagne"
http://www.projektwerkstatt.com

Vielfältige Links, Infos und nachhaltige
Projekte finden sich auch unter:

http://www.nachhaltigesBerlin.de

Nach oben

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.
Lupe

Innovationstutorien und Projektwerkstätten an der TU
Eine Weiterentwicklung des Tutorienmodells auch auf inhaltlicher und didaktischer Ebene stellen die Innovationstutorien an der TU dar. Diese wurden als »Projektwerkstätten für sozial- und umweltverträgliches Denken und Handeln« eingerichtet, um die bestehenden Unterschiede bei Natur- und Geisteswissenschaften auszugleichen und mit dem Bestreben, Tutorien gerade in den Naturwissenschaften eine kritischere Funktion zu geben. Sie trafen auf ein großes Interesse, denn die bisherige Studienorganisation wurde von vielen Seiten kritisiert. Hauptkritikpunkte waren u.a. lange Studienzeiten, hohe Abbruchquoten, Unfähigkeit zur Teamarbeit sowie Fachidiot_innentum unter Ausgrenzung sozialer und ökologischer Fragestellungen. Vor diesem Hintergrund entstand 1984 in Zusammenarbeit zwischen dem AStA der TU, der damaligen »Reformfraktion« und dem Institut für Medienpädagogik und Hochschuldidaktik (IMHD) eine Initiative, die ein Innovationstutorienprogramm entwickelte, mit dem eine Reform des Grundstudiums angeregt werden sollte. Eine Vorbildfunktion für das Programm hatte das seit 198o bestehende "Energieseminar".
Quelle: www.astaFU.de

Projektwerkstätten für alle ! Technische Universität Berlin GIF Animation
Lupe