direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Informationen für Tutor_innen

Anmeldung einer/-s PW / tups als Modul

Lupe

Das dargestellte Schema verdeutlicht das Verfahren für die Modulanmeldung (PDF, 269,6 KB)von Projektwerkstätten und tu projects als Prüfungsmodule mit Punktevergabe.

  1. Ausarbeitung einer oder mehrerer Modulbeschreibungen (s. unten)
  2. Vorlage beim zuständigen Fakultätsrat zur Beschlussfassung. Entweder über das zuständige Referat für Studium und Lehre oder über die Ausbildungskommission bzw. deren Vorsitzenden.
  3. Weitergabe der Modulbeschreibungen an die Prüfungsämter durch Fakultätsrat. Die Prüfungsanmeldung der Projektwerkstatt/tu project-Teilnehmenden ist nun möglich.

Hinweis:

Sollte ein Modul nicht vom Fakultätsrat anerkannt worden sein, so kann der Prüfungsobmann (Prüfungsausschussvorsitzende) die Anerkennung individuell vornehmen.

Nach oben

Fristen / Termine

Die Modulanmeldung erfordert eine (recht-)zeitige Vorgehensweise:

Ablauf Modulanmeldung
Phase
SoSe
WiSe
Modulbeschreibung an Fakultätsrat (Beschluss durch Fakultätsrat)
01.01.
01.07.
Weiterleitung an Prüfungsämter durch Fakultätsrat
15.02.
15.08.
Start der Projektwerkstatt/ des tu projects. Anmeldung der Teilnehmenden für Modul möglich.
01.04.
01.10.

Sollten diese Fristen nicht eingehalten werden können, ist ein Abstimmen mit dem zuständigen Referat für Studium und Lehre möglich.

Die Prüfungsanmeldung für Wahlmodule mit prüfungsäquivalenten Studienleistungen muss lediglich "rechtzeitig vor Ablegen der ersten Prüfungsleistung…" (§ 8 Abs. 4 AllgPO) erfolgen. Somit hat eine Verzögerung in der Modulanmeldung keine sofortigen Konsequenzen auf die Prüfungsanmeldung der Teilnehmenden.

Nach oben

Inhalt Modulbeschreibung

Eine Formatvorlage für die Erstellung einer Modulbeschreibung findet ihr hier (PDF, 25,3 KB).
Um diese Vorlage per Moseskonto bearbeiten, speichern und zur Überprüfung an die TU Berlin absenden zu können, wende Dich an das Team von MTS (Modultransfersystem) des Innocampus.

 

Titel der Veranstaltung:

Zu beachten ist, dass ein Modul nur einmal belegt werden darf. Die 4 Semester einer Projektwerkstatt / eines tu projects und somit idealerweise 4 Module in 2 Jahren können von den Teilnehmenden nur angerechnet werden, wenn die Module eindeutig voneinander trennbar sind. D.h., die Titel der Module müssen je Semester anders sein. Am sinnvollsten erscheint es das jeweilige Semester und die vorgesehene Anzahl an Leistungspunkten in den Namen aufzunehmen. Demnach ergeben sich folgende Varianten:

  • NamePW SoSe 3LP
  • NamePW SoSe 6LP
  • NamePW WiSe 3LP
  • NamePW WiSe 6LP

Dadurch können die verwaltungsorganisatorischen Hürden überwunden werden.

Verantwortlicher:

Üblicherweise ist der Modulverantwortliche der die Projektwerkstatt / das tu project betreuende Professor. Gleichzeitig fungiert er als Prüfungsberechtigter.

LP-Festlegung:

Die Vergabe der Leistungspunkte ist vom workload abhängig. Sollen verschiedene Leistungspunkte erreicht werden können, dann muss für jede Punktanzahl eine Modulbeschreibung verfasst werden. Daher auch die Unterteilung im Titel des Moduls.

Prüfungsform:

Als geeignetste Prüfungsform für Projektwerkstätten/ tu project- Module erscheinen prüfungsäquivalente Studienleistungen (PS). Sie bestehen aus mindestens 2 Teilleistungen (§ 8 Abs. 2 AllgPO). Dies können ein praktisches Endprodukt und eine Dokumentation des Produktionsprozesses sein – bzw. je ein Beitrag zu beiden.

In die Modulbeschreibung gehört nicht die Bewertungsmethode zur Punktevergabe. Trotzdem sollte sie im Vorfeld geklärt und mit dem Modulverantwortlichen abgestimmt sein, sowie anschließend mit den Teilnehmenden kommuniziert werden, bevor sie sich für das Modul angemeldet haben.

Hinweis:

Bei mehreren Modulbeschreibungen können die Inhalte identisch sein. Wichtig ist lediglich, dass der Titel (mit Semester und Anzahl der Punkte) und die Beschreibung des Arbeitsaufwandes den jeweiligen Punkten angepasst werden.

Nach oben

Bewertung / Prüfung

Die übliche Praxis bei der Bewertung von Studienleistungen ist es die Mitarbeit der Projektteilnehmenden zu berücksichtigen. Wie dies geschieht liegt im Ermessen des/der Prüfenden. In Projektwerkstätten/ tu projects ist die Beurteilung der Mitarbeit der Teilnehmenden ein wichtiger Teil der Benotung.

Die Leistungspunkte können auch unbenotet vergeben werden. Die Bewertung der Studienleistung erfolgt in diesem Fall binär mit 'bestanden' oder 'nicht bestanden'. Jedoch können maximal 10 % der Gesamtstudienleistung eines Studierenden unbenotet sein. Die Teilnehmenden haben sicher zu stellen, dass sie diese Grenze nicht bereits erreicht haben. Ansonsten können keine weiteren unbenoteten Leistungspunkte für die Teilnahme an einer Projektwerkstatt/ einem tu project vergeben werden. Ob die Leistungspunktvergabe auch unbenotet möglich ist hängt von der jeweiligen Fakultät ab, zu der das PW-/ tu project-Fachgebiet gehört. Bei Bedarf kann jedoch mit dem zuständigen Referat für Studium und Lehre darüber verhandelt werden.

Sollte die Zusammenstellung der Teilnehmenden interdisziplinär sein und sich der/die betreuende Professor_in nicht in der Lage fühlen eine "fachfremde" Leistung zu beurteilen, kann er sich entweder der fachlichen Expertise einer anderen Professur bedienen und deren Urteil in seine Benotung einfließen lassen ODER von vornherein muss der/die Expert_n als Modulverantwortlicher für das Modul benannt werden. Somit wäre für jede Fachrichtung eine Modulbeschreibung notwendig

Exkurs Prüfberechtigung:

Prüfberechtigte werden vom zuständigen Prüfungsausschuss festgelegt. Professor_innen sind per se prüfberechtigt, da sie damit ihrem Lehrauftrag nachkommen. Wissenschaftliche Mitarbeiter_innen eines Fachgebiets können, nachdem dies vom Prüfungsausschuss beschlossen wurde, ebenfalls prüfberechtigt sein.

Sollte ein Modul nicht vom Fakultätsrat anerkannt worden sein, so kann der Prüfungsobmann (Prüfungsausschussvorsitzende) die Anerkennung individuell vornehmen.

Nach oben

Weiterbildung für Tutor_innen

Die Zentraleinrichtung Wissenschaftliche Weiterbildung und Kooperation der TU Berlin bietet maßgeschneiderte Weiterbildungskurse für Tutor_innen an. Hier findest Du die aktuellen Angebote (TU Homepage, Direktzugang 44838).


Nach oben

Unterstützung bei der Gründung

Ihr habt erfolgreich euer Projekt gestartet und fleißig gewerkelt? Das Studium steht kurz vor dem Ende und nun denkt ihr darüber nach wie es weitergehen könnte? Eine Idee könnte sein, aus dem Projekt ein eigenes kleines Unternehmen zu machen.

Informationen wer euch da weiterhelfen kann und wo sich eine Anschubfinanzierung finden könnte findet ihr hier.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Für Tutor_innen:

Informationen gemeinsam erstellen und Erfahrungen austauschen - von Tutor_innen selbst organisiert mit dem ISIS-Kurs "PW_tup"!

Ansprechpartner/in

Anna Haas
+49 30 314-28647
Fraunhofer-Gebäude
Raum FH 1026

Patrice Römhildt
+49 30 314-28652
Fraunhofer-Gebäude
Raum Raum FH 1026

Anschrift ZEWK/kubus

Kooperations- und Beratungsstelle für Umweltfragen (kubus)
Sekr. FH 10-1
Fraunhofer-Gebäude
Fraunhoferstraße 33-36
10587 Berlin
Fax: 030 / 314 - 24276

Webseite

Frank Becker
+49 30 314-26056
Fraunhofer-Gebäude
Raum FH 1029

Webseite